Alle Artikel mit dem Schlagwort: Knöpfe

Rosenmontag im Rheinland: Jeder Jeck is‘ anders …

1000 und 2 Knöpfe trägt dieser Kerl an Karneval an seinem Kostüm … echt beeindruckend, wenn ihr mich fragt! Alle angenäht nach dem Motto „selbst ist der Mann“ – ganz allein! Da zuckt es mal gleich in meinen Fingern … Der nächste Karneval kommt bestimmt! Hat noch jemand Knöpfe zu vergeben? De Veddelzöch im Rheinland Tja, was macht man so als Ex – Hamburger Mädel im Rheinischen Karneval? Verreisen oder einfach Mitfeiern … Ich hab‘ mich schon vor Jahren für die zweite Variante entschieden und so tingeln wir im Karneval von Zoch zu Zoch … Hier bei uns hat fast jeder Stadtteil seinen eigenen: oft gar nicht mal riesig, aber dafür sehr gemütlich: Mann, Frau, Kind und sogar Hund auf der Straße. Total bunt und einfach nett!     In diesem Jahr stellten sich uns so wichtige Fragen, wie „Kann Micky Maus mit seinen vier Fingern überhaupt ein Bier trinken?“ Ja, es geht – aber der Gute ist total abhängig: für’s Öffnen fehlt ihm glatt der Daumen! Was auf keinen Fall fehlen darf sind selbstgebackene …

Unglaublich, aber wahr…

Ich habe es tatsächlich geschafft! Gestern nacht um eine Minute vor zwölf war sie komplett, meine wunderbare Kellerwerkstatt. Die Nähmaschine startklar auf dem perfekt ausgeleuchteten Arbeitstisch; die Pinwände bestückt mit allem, was kreativ macht (Ausrisse, Fotos, Zitate, Knöpfe, Zeichnungen); die Regale brechend voll mit gesammelten Schätzen. Jetzt warten heißgeliebte T-Shirts, jede Menge Leder-Teile, Gürtelschnallen, poppige Papiertüten, knallbuntes Plastik und sogar Leos abgewetzte Sneaker nur noch darauf, in ein neues Leben zu tauchen. „Los, verarbeite mich“, sagte der Turnschuh, “ ich wollte eigentlich schon immer eine Handytasche sein.“ „Nein – ich zuerst“, quietschte die gepunktete Plastiktüte, „du kennst doch das Geheimnis, wie man aus mir vernähbares Material macht. Nun mach‘ schon!“  Der Duschvorhang – schon halb zur Badetasche mutiert – raschelte vernehmlich: „Na, dann wäre ich ja wohl zuerst dran. Ich warte schon soo lange…“ Tja, was zuviel Arbeit und zuwenig Schlaf doch anrichten können … jetzt höre ich schon Stimmen! Da mache ich doch mal lieber Schluß für heute, trinke noch ein Gläschen Sekt auf meinen Geburtstag und schlafe mich dann mal so richtig aus. …