Alle Artikel in: Upcycling & Hacks

Baumarkt Hack: Garderobe im Industrie Style

Du brauchst eine neue stylische Garderobe? Dann mal los … ab in den Baumarkt! Hier gibt es jede Menge Dinge, die sich ganz wunderbar auch mal für einen anderen Zweck verwenden lassen. Deswegen liebe ich Baumärkte. Da geh‘ ich shoppen … ganz ehrlich: ich kann Stunden im Baumarkt zubringen und mir neue Sachen einfallen lassen. Für diese minimalistische Garderobe im Industrie-Design braucht ihr Material aus der Wasser- und Gastechnik: Ventile, Kugelhähne und die entsprechenden Verbindungsstücke … Rohre, Kupplungen, Anbauschellen. Auch ein Muffenschieber oder ein Schrägsitzventil wäre eine tolle Alternative … Ja, da staunt ihr, was? Um ehrlich zu sein: ich hab’s googelt! Bei mir läuft das nämlich anders: ‚rein in den Baumarkt und dann mal gucken, was zusammen passt. Für alle, die es genau wissen wollen, habe ich trotzdem eine Material-Liste

Upcycling Idee für’s Picknick: Pfeffer und Salz to go!

Endlich wieder Zeit für ein richtig schönes Picknick! Auf der grünen Wiese … vielleicht sogar mit dem Grill dabei. Die Sonne scheint, die Vöglein zwitschern, alles ist easy … und was fehlt?! Na klar: Pfeffer und Salz! Damit euch das in diesem Sommer nicht mehr passiert, habe ich ein supereasy DIY für euch, quasi selbsterklärend … Mini-Gläser mit twist-off Deckeln – einfach mal gelocht!     Heute schon gepinnt? ♥   Feine Mini-Marmeladengläser im Retro-Look finden, Deckel lochen und befüllen. That’s it! Lochen kannst Du die Deckel mit Werkzeugen Deiner Wahl: Dosenstecher, Schaschlikspieß ( … ja, natürlich aus Metall!) – notfalls tut’s sogar der Naht-Trenner aus Deinem Nähkästchen. Damit Pfeffer und Salz auf dem Weg zum lauschigen Picknick-Plätzchen nicht selbstständig wandern gehen, werden die Gläser unterwegs mit einem extra Satz Deckelchen fest verschlossen.     Ich liebe solche Ideen: ganz schlicht, super einfach & irgendwie trotzdem ein echter Knaller. Genießt den Sommer, ihr Lieben! Macht es euch nett!  

Upcycling: Mini – Reisetasche

  Hier kommt ein Beitrag aus der Kategorie „Schätze aus der Nicht-Teilen-Kiste.“ Ihr wißt schon: dieser mehr oder weniger umfangreiche Karton, in dem die Kindersachen landen, die man eben – aus rein emotionalen Gründen (*grins*) – nicht weitergibt. Weil die sooo süß sind … weil doch Lucy, Charlotte oder Paul echt der Knaller waren in diesen Shorts, Kleidern oder T-Shirts. Meistens sind solche Teile eher klein und geben nicht viel Stoff her. Wenn man aber auf die Details guckt, fällt einem sofort was dazu ein. Naja, mir jedenfalls! Schätze aus der „Nicht-Teilen-Kiste“ In diesen Fall drückte mir meine beste Freundin aus Kindertagen (… ja – ich hab‘ sie immer noch ♥ ) zwei Mini-Hosen in die Hand. Eine unglaublich weiche, rotkarierte Shorts (Gr. 116) und eine herrlich abgeliebte Cordhose in Jeans-Style (Gr. 128). Solche Teile sind für mich wie ein kreativer Super-Energy-Drink: diese Nähte, Taschen und Verzierungen … einfach großartig! Sie sagt also: „Mensch Katrin, kannst Du mir da nicht was draus machen?“ Eine Hotel-Hopping-Reise stand an und da mußten ein paar wichtige Dinge einfach …

Upcycling: ein Tisch aus Büchern

Bücher sind etwas Wunderbares… spannend, herzzerreißend, informativ und manchmal begleiten gute Bücher dich ein Leben lang. Oder sie werden einfach mal etwas ganz anderes: zum Beispiel ein erstklassiger Tresen in einem stylischen Laden. Hier im Modeladen Grenzposten 1.2.5. wurden die guten Stücke versetzt gestapelt, so daß ein wirklich stabiler, haltbarer Tresen entsteht. Eine Arbeit, für die man eine Menge Geduld braucht … aber das lohnt sich, wie man sieht. Passend zum ausgefallenen Ambiente des Stores machen „Vom Winde verweht“ & Co. hier richtig was her. Allemal besser, als in einem dunklen Keller im Karton zu stecken … und wir wissen ja alle, wie das manchmal mit dem Überschuß an altem Lesewerk so ist. Ich finde die Idee wirklich klasse! Oben drauf sorgt eine schwere Glasplatte für den notwendigen Druck, so daß die Stapelei auch mal einen Anrempler vertragen kann. Man will ja nicht gleich Buchstabensalat haben, wenn’s mal ‚rund geht …  

DIY aus Amerika: Leuchte aus Nummernschildern

Heute habe ich ein wunderschönes DIY – OA für euch: diese sensationellen Leuchten! Jetzt fragt ihr euch erstmal: verdammt nochmal, was ist OA? Was hab‘ ich da verpasst?! Ich kann euch beruhigen: das heißt nur „ohne Anleitung“… weil ich diese coole Idee sozusagen „am Wegesrand“ aufgeschnappt habe! Und zwar auf Key Largo in Florida. Ach ja: sunshine state … bester Urlaub ever … da wird mir warm ums Herz… Aber zurück zum Wesentlichen: wie man sieht, hat hier jemand echt kreativ gearbeitet. Die Leuchten sind aus handelsüblichen Nummernschildern gebaut – o.k., da sind die Amis was die Optik angeht ganz klar im Vorteil! Wie man sehen kann, sind die Schilder im unteren Bereich mit einem einfachen Schrauben – Muttern – System verbunden. Löcher bohen, Schrauben durch, Metallplättchen dahinter, Muttern dran: fertig! Um den Schirm für eine Lampenfassung passend zu machen, braucht es sicherlich etwas Geschick, gutes Werkzeug und Muskelkraft. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, wie schwer oder leicht man Nummernschilder biegen kann … das müsste man mal probieren… Ich liebe diese Idee! Außerdem hat …

Jeans Upcycling: iPad-Tasche auf Tour

Erinnert ihr euch noch? Hier die wichtigsten Schlagworte zum Hintergrund dieser kleinen Reise – Geschichte: Steffi, Daten-Schutz, Rad-Tour, Apfel-Tasche… Das sagt Dir jetzt gerade mal gar nichts? Dann klick kurz mal hier … Vor ein paar Tagen erreichten mich die ersten Reisefotos von der kleinen Apfel-Tasche. Die kommt ganz schön ‚rum, sage ich euch: fliegt nach Kroatien und radelt dort so durch die Welt. Im Fahrradkorb ist sie ganz vorn mit dabei und das Tablet ist griffbereit für die Wegfindung, Wetteransage und die Suche nach dem nächsten schönen Restaurant … wenn man das gefunden hat, gibt es erstmal eine Pause! Hier in Peljesac. So wie es aussieht, genießt Steffi mal ’nen lecker Salat und läßt es sich ordentlich gut gehen. Na klar, sie ist ja auch auf Urlaub! Ich freu‘ mich natürlich riesig, daß die kleine Apfel-Tasche so richtig was zu sehen bekommt… Mal im Ernst: mehr positives Feedback, als so tolle Fotos aus dem Urlaub, kann man doch kaum kriegen. Danke, Steffi!

Jeans Upcycling: iPad – Hülle oder auch Apfel-Tasche

Diese hübsche kleine Apfel – Tasche, die ich am liebsten selbst behalten hätte… Ihr erinnert euch: Steffi hat mir ihre Jeans geschickt und brauchte eine Tasche für ihr Tablet. Urlaub stand an – eine Radtour – und es stand schlecht um den Datenschutz… Kurz und gut: Give my tablet a home! Auch der Favorit für den Innenstoff war schon klar: ‚Simply Apples‘ – ein zauberhafter Stoff von ‚Hamburger Liebe‘ (also auch gleich mit ’ner Prise Heimatgefühl für uns beide!)   Jetzt ist Steffis Tablet schon auf Tour: gut geschützt und weich gepolstert in einer einzigartigen ’soulsister‘ – Tasche. Die ist extra tourensicher: komplett wattiert – zur Sicherheit gleich doppelt dick. Die Überschlagklappe wird von einem Riemen gehalten, damit nix verrutscht. Halb Taillenbund der Jeans, halb breites Gummi hält der absolut sicher. Weil Steffi gern auch einen Hauch vom Apfelstoff außen sehen wollte, gibts die Banderole – wie ein Gürtel durch die Schlaufen gezogen. Aber jetzt guckt doch einfach mal selbst: Natürlich gibt’s auch diesmal wieder echtes Jeans-Feeling mit einer Hosentasche am richtigen Platz. Diese hier ist …

Upcycling: Stauraum in der Weinkiste

Vielleicht kennt ihr Fragen wie diese: „Wo packe ich denn bloß die Gästehandtücher hin?“ oder „Da bräuchte ich noch mal eben ein bißchen Platz für meine Nähsachen?“ Dann hab‘ ich hier eine gute Idee… Stauraum – hast Du keinen, mach‘ dir einen! Diese lackierte Kiste passt in die kleinste Ecke und hat trotzdem Platz für alles Notwendige. Für jemanden wie mich, der Aliberts fast so wenig leiden kann wie Hausschuhe (ja, ihr Lieben – nun ist es ‚raus: ich hasse Hausschuhe!), ist es die ideale Lösung fürs Gäste-Bad. Sieht cool aus, braucht kaum Platz und ist schnell gemacht. Weinkisten aller Art gibt’s bei mir in der Werkstatt (aber die bekommt man ja auch gern mal geschenkt…). Die Kiste kurz anschleifen – für shabby chic braucht man da nicht zu genau zu sein – und in der Wunschfarbe lackierien. Nach dem Trocknen mit einer Buchstaben-Schablone den „Stauraum“ draufpinseln (am besten mit einem Stupfpinsel – das sind die dicken, gerade geschnittenen). Hier braucht man etwas Geduld, damit die Farbe nicht verwischt. Mein Tipp: nach jedem einzelnen Buchstaben …

IKEA Hack: Trofast als Bettkasten

Ach schön war’s mit Dir… Du herrliches gemütliches, unkaputtbares, wohnliches Bett. Erst ein typisches Flexa-Hochbett auf halber Höhe, dann in der Kategorie DIY ganz neu „aufgepimpt“. Wie schön, dass meine Idee jetzt jemand anderen begeistern wird… Weil es sich mal wieder gerade so ergibt, dass bei uns ein Zimmer umgestaltet wird, dachte ich mir, ich zeig‘ euch mal, was man mit dem IKEA Trofast – System und einem Flexa-Bett so anstellen kann.     Das Bett liegt breitflächig auf den Trofast-Systemkästen (verschraubt mit Winkeln), die zwei hinteren Beine des Bettes sind passgerecht gesägt. Hinter den Trofast-Regalen entsteht eine ganz „geheime“ Höhle, in der man super spielen oder sich ein gemütliches Versteck bauen kann. Man kann sogar mal drin schlafen, wenn man mag (kleine Kater mögen das besonders gern). Mit einer Lampe drin wird’s dort herrlich kuschelig… Die verschiedenen Trofast-Kästen schaffen jede Menge Platz für Lego, Polly Pocket, Playmobil & Co. Zieht man die Kästen ‚raus, gibt es ganz nach Wunsch mehr Eingänge zu Höhle oder ein paar Fenster. Das Ganze ist selbstverständlich absolut stabil – …

Upcycling in Florida

Wenn das nicht mal eine echt saubere Sache ist… Einfach die Küchenrolle an einen umfunktionierten Drahtbügel geklemmt und direkt über dem Tisch platziert – alles griffbereit an Ort und Stelle. Gefunden habe ich diese super praktische DIY- Idee in ‚PJ’s Oyster Bar & Seafood Restaurant‘ in der Nähe von St. Petersburg / Florida. Ein kleiner von außen eher unscheinbarer Laden, der es aber echt in sich hatte: bestes Seafood in riesiger Auswahl, rund 100 (!) Sorten Bier und eine kunterbunte Innenausstattung.  Sensationelles Essen & immer saubere Finger!