Alle Artikel in: Upcycling & Hacks

Einfach genial: Rost aus der Dose

Wow … ich hab‘ was Tolles entdeckt! Rost. Ja, genau: Rost … kupferfarben, dunkelbraun, mit leicht schimmernder Patina und so richtig schön alt und abgeschrappt. Und das Ganze innerhalb von 5 Minuten. Das ist sowas von genial! Gefunden hab‘ ich dieses nagelneue Material auf der BlogOase bei der lieben Zizy Ziegler. Da war ich vor gut einer Woche und es war einfach großartig: 11 Bloggermädels, jede Menge Material und viel Musik. Dazu erzähle ich euch hier natürlich demnächst noch mehr. Nur soviel sei verraten

Featured: Mein Memoboard in der Handmade Kultur!

Ab heute ist es druckfrisch am Kiosk: das nagelneue Handmade Kultur Magazin. Und jetzt darf ich endlich … yeah … hoch die Tassen und im Kreis getanzt: im Heft gibt’s ein original soulsister meets friends DIY. Eine Pinnwand exklusiv für die Handmades entworfen, fotografiert und mit einer step-by-step Anleitung versehen. Und jetzt … Sektkorkenknall … plopp und zisch!   Es ist total genial, ein Do-it-yourself von mir gedruckt zu sehen. Über zwei volle Seiten. Yeah! Und dann haben die lieben Handmades auch noch so freundliche Worte über mich und meinen Blog geschrieben. Danke dafür, ihr Lieben! Sie nennen mich doch glatt

Upcycling: Sein Oberhemd – meine Bluse

Auf dieses schöne Hemd war ich schon lange scharf … jetzt hat mein Liebster es endlich ‚rausgerückt. Das freut mich und ich hab‘ dann auch gleich ein Upcycling – Projekt daraus gemacht. Ideal für warme Sommertage: Sein Hemd – meine Bluse. Ohne Ärmel, mit Bündchen an der Taille und kleinem Falten-Effekt an der Schulternaht. Ich find’s richtig cool! Und nachher erzähle ich euch auch noch die Geschichte zu dieser herrlichen rosa Schere … die hab‘ ich mal geschenkt bekommen … das ist schon Jahrzehnte her (wo ist nur die Zeit geblieben?). Na, aber jetzt erstmal zum schnellen Upcyclen seines Oberhemdes. Mein Tipp

Upcycling: Jeans – Tasche mit Lederboden

Endlich ist sie fertig: meine neue Lieblings-Tasche. Ein herrliches Upcycling-Projekt nach dem Motto: 1 + 1 = 1. Aus dem abgelegten Jeansrock meiner Tochter und der ausgemusterten Lederjacke eines Freundes (Danke, Oliver!) hab‘ ich mir eine Tasche genäht. Total cool! Der Rock wartet schon seit ein paar Jahren auf diesen Auftritt. Ich habe den schon immer geliebt: er hat eine schöne Farbe, auffällige Stitchings und tolle Applikationen auf den rückwärtigen Taschen. Ein echtes Lieblings-Stück – auch für meine Tochter. Die Jacke habe ich erst kürzlich beim Besuch von Freunden „geerbt“. Ungefähr so: „Wie? Die  soll in die Altkleider-Sammlung?“ Und … schwupps … schon hatte ich sie im Gepäck.     An der Tasche ist – außer den Ringen für den Schulterriemen – nichts Neues dran

Der mobile Stifthalter – für mehr Spaß am Schreibtisch

Ich liebe Baumärkte. Zum einen baue und renoviere ich gern, zum anderen kann man im Baumarkt unglaublich viele Ideen finden. So wie diese hier: einen mobilen Stifthalter für deinen Schreibtisch. Mit Spielfaktor … wenn’s beim Arbeiten oder Lernen zu langweilig wird, rollst du einfach mal dein Arbeitsmaterial hin und her. Das entspannt und gibt dir neuen Schwung! Für das witzige Schreibtisch-Accessoire brauchst du nur fünf Teile aus dem Baumarkt – und bezahlst dafür weniger als 10 Euro. Cool, oder? Du brauchst

Baumarkt Hack: Garderobe im Industrie Style

Du brauchst eine neue stylische Garderobe? Dann mal los … ab in den Baumarkt! Hier gibt es jede Menge Dinge, die sich ganz wunderbar auch mal für einen anderen Zweck verwenden lassen. Deswegen liebe ich Baumärkte. Da geh‘ ich shoppen … ganz ehrlich: ich kann Stunden im Baumarkt zubringen und mir neue Sachen einfallen lassen. Für diese minimalistische Garderobe im Industrie-Design braucht ihr Material aus der Wasser- und Gastechnik: Ventile, Kugelhähne und die entsprechenden Verbindungsstücke … Rohre, Kupplungen, Anbauschellen. Auch ein Muffenschieber oder ein Schrägsitzventil wäre eine tolle Alternative … Ja, da staunt ihr, was? Um ehrlich zu sein: ich hab’s googelt! Bei mir läuft das nämlich anders: ‚rein in den Baumarkt und dann mal gucken, was zusammen passt. Für alle, die es genau wissen wollen, habe ich trotzdem eine Material-Liste

Upcycling Idee für’s Picknick: Pfeffer und Salz to go!

Endlich wieder Zeit für ein richtig schönes Picknick! Auf der grünen Wiese … vielleicht sogar mit dem Grill dabei. Die Sonne scheint, die Vöglein zwitschern, alles ist easy … und was fehlt?! Na klar: Pfeffer und Salz! Damit euch das in diesem Sommer nicht mehr passiert, habe ich ein supereasy DIY für euch, quasi selbsterklärend … Mini-Gläser mit twist-off Deckeln – einfach mal gelocht!     Heute schon gepinnt? ♥   Feine Mini-Marmeladengläser im Retro-Look finden, Deckel lochen und befüllen. That’s it! Lochen kannst Du die Deckel mit Werkzeugen Deiner Wahl: Dosenstecher, Schaschlikspieß ( … ja, natürlich aus Metall!) – notfalls tut’s sogar der Naht-Trenner aus Deinem Nähkästchen. Damit Pfeffer und Salz auf dem Weg zum lauschigen Picknick-Plätzchen nicht selbstständig wandern gehen, werden die Gläser unterwegs mit einem extra Satz Deckelchen fest verschlossen.     Ich liebe solche Ideen: ganz schlicht, super einfach & irgendwie trotzdem ein echter Knaller. Genießt den Sommer, ihr Lieben! Macht es euch nett!  

Upcycling: Mini – Reisetasche

  Hier kommt ein Beitrag aus der Kategorie „Schätze aus der Nicht-Teilen-Kiste.“ Ihr wißt schon: dieser mehr oder weniger umfangreiche Karton, in dem die Kindersachen landen, die man eben – aus rein emotionalen Gründen (*grins*) – nicht weitergibt. Weil die sooo süß sind … weil doch Lucy, Charlotte oder Paul echt der Knaller waren in diesen Shorts, Kleidern oder T-Shirts. Meistens sind solche Teile eher klein und geben nicht viel Stoff her. Wenn man aber auf die Details guckt, fällt einem sofort was dazu ein. Naja, mir jedenfalls! Schätze aus der „Nicht-Teilen-Kiste“ In diesen Fall drückte mir meine beste Freundin aus Kindertagen (… ja – ich hab‘ sie immer noch ♥ ) zwei Mini-Hosen in die Hand. Eine unglaublich weiche, rotkarierte Shorts (Gr. 116) und eine herrlich abgeliebte Cordhose in Jeans-Style (Gr. 128). Solche Teile sind für mich wie ein kreativer Super-Energy-Drink: diese Nähte, Taschen und Verzierungen … einfach großartig! Sie sagt also: „Mensch Katrin, kannst Du mir da nicht was draus machen?“ Eine Hotel-Hopping-Reise stand an und da mußten ein paar wichtige Dinge einfach …

Upcycling: ein Tisch aus Büchern

Bücher sind etwas Wunderbares… spannend, herzzerreißend, informativ und manchmal begleiten gute Bücher dich ein Leben lang. Oder sie werden einfach mal etwas ganz anderes: zum Beispiel ein erstklassiger Tresen in einem stylischen Laden. Hier im Modeladen Grenzposten 1.2.5. wurden die guten Stücke versetzt gestapelt, so daß ein wirklich stabiler, haltbarer Tresen entsteht. Eine Arbeit, für die man eine Menge Geduld braucht … aber das lohnt sich, wie man sieht. Passend zum ausgefallenen Ambiente des Stores machen „Vom Winde verweht“ & Co. hier richtig was her. Allemal besser, als in einem dunklen Keller im Karton zu stecken … und wir wissen ja alle, wie das manchmal mit dem Überschuß an altem Lesewerk so ist. Ich finde die Idee wirklich klasse! Oben drauf sorgt eine schwere Glasplatte für den notwendigen Druck, so daß die Stapelei auch mal einen Anrempler vertragen kann. Man will ja nicht gleich Buchstabensalat haben, wenn’s mal ‚rund geht …  

DIY aus Amerika: Leuchte aus Nummernschildern

Heute habe ich ein wunderschönes DIY – OA für euch: diese sensationellen Leuchten! Jetzt fragt ihr euch erstmal: verdammt nochmal, was ist OA? Was hab‘ ich da verpasst?! Ich kann euch beruhigen: das heißt nur „ohne Anleitung“… weil ich diese coole Idee sozusagen „am Wegesrand“ aufgeschnappt habe! Und zwar auf Key Largo in Florida. Ach ja: sunshine state … bester Urlaub ever … da wird mir warm ums Herz… Aber zurück zum Wesentlichen: wie man sieht, hat hier jemand echt kreativ gearbeitet. Die Leuchten sind aus handelsüblichen Nummernschildern gebaut – o.k., da sind die Amis was die Optik angeht ganz klar im Vorteil! Wie man sehen kann, sind die Schilder im unteren Bereich mit einem einfachen Schrauben – Muttern – System verbunden. Löcher bohen, Schrauben durch, Metallplättchen dahinter, Muttern dran: fertig! Um den Schirm für eine Lampenfassung passend zu machen, braucht es sicherlich etwas Geschick, gutes Werkzeug und Muskelkraft. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, wie schwer oder leicht man Nummernschilder biegen kann … das müsste man mal probieren… Ich liebe diese Idee! Außerdem hat …