Allgemein, die smf kolumne, Lifestyle
Kommentare 4

{die smf Kolumne} Corona und die Verschwörungstheorien oder: Aluhut tut selten gut!

Die smf Kolumne: Corona und die Verschwörungstheorien oder Aluhut tut selten gut!

Lustiges Foto, ernster Hintergrund. Verschwörungstheorien rund um die Corona Pandemie. Es gibt viele … sie breiten sich quasi gleichermaßen pandemisch aus, wie das Covid-19 Virus. Wenn schon, denn schon. Die Argumente sind vielfältig: das geht von „Corona ist doch auch nur eine ganz normale Grippe“ bis zu Nostradamus. Dazwischen tummeln sich verschiedene Dimensionen, politisches Kalkül, Strahlungen & Co. Auch Aliens sind am Start … die hätten uns sonst ja auch echt gefehlt, oder?

Corona-Verschwörung – das Setting: online oder im Freundeskreis

 

Die smf Kolumne: Corona und die Verschwörungstheorien oder Aluhut tut selten gut!

 

Fast jeder von uns dürfte die ein oder andere Verschwörungs-These mittlerweile diskutiert haben. Online oder im Freundes- und Bekanntenkreis. Ersteres führt zu meterlangen Kommentar-Threads in Netz, die jegliche Form des gegenseitigen Anstands vermissen lassen. Letzteres geht an die Substanz. Jedenfalls mir.

Was macht man, wenn ein Freund oder eine gute Bekannte auf einmal mit echt schrägen Ansichten und einem erhöhten Sendungsbewusstsein um die Ecke biegt? Das ist nicht einfach – jedenfalls für mich.

Nehmen wir mal ein beliebiges Beispiel aus dem normalen Leben eines beliebigen Verschwörungstheoretikers: „Corona ist auch nur eine normale Grippe. Die Politik will uns gefügig machen und verbreitet Angst und Schrecken, um unsere freiheitlichen Rechte dauerhaft zu beschneiden.“ Da denke ich mir so: „WoW … das ist mal eine krasse These!“ Nichts, um es irgendwo wie Luther an die Wand zu schlagen, aber immerhin. Meinungen dürfen und sollen verschieden sein. Damit muss man sich auseinandersetzen. Hab‘ ich so gedacht.

Corona-Verschwörung und Argumente – unüberbrückbare Gegensätze

 

Die smf Kolumne: Corona und die Verschwörungstheorien oder Aluhut tut selten gut!

 

Als gute Freundin und professionelle Journalistin setze ich mich mit (fast) jeder Meinung, die an mich herangetragen wird, auseinander. Also recherchiere ich mal wieder Corona. Hab‘ ich ja ganz am Anfang der Krise schon gemacht und euch Links für sachliche Infos rund um die Corona-Pandemie online gestellt.

Aber da geht noch mehr. Ich habe also die in der Diskussion genannten ‚Wissenschaftler‘ (Wodarg, Püschel & Co.) gegoogelt. Den Hintergrund der Informationen auf Gehalt abgeklopft, die Thesen auf Richtigkeit überprüft … kurz: ich hab‘ alle journalistischen Register gezogen. Und tatsächlich: einige der stets und ständig zitierten Schwurbler waren tatsächlich irgendwann mal Wissenschaftler. Wodarg zum Beispiel: der war in den 70ern (!) Schiffsarzt und übernahm 1981 die Leitung des Gesundheitsamts der Stadt Flensburg, wo er bis 1994 als Amtsarzt gearbeitet hat. Danach folgten diverse Lehrtätigkeiten und politische Ämter. So weit, so gut. 

Und jetzt betrachten wir – nur mal so zum Spaß – das Tempo des wissenschaftlichen Fortschritts. Also: mein Zahnarzt  (und an meine Zähne lasse ich als Zahnarzt-Phobiker nur den Besten!) schickt sich selbst und seine komplette Mannschaft mehrfach im Jahr auf Fortbildung. Warum? Weil sich das medizinische Wissen mittlerweile innerhalb kürzester Zeit vervielfacht. Sozusagen exponentiell. Aber das nur so am Rande.

Heute schon gepinnt?

Die smf Kolumne: Corona und die Verschwörungstheorien oder Aluhut tut selten gut!

 

Also dann … mit neuen Kenntnissen auf in den Diskurs. Und da hab‘ ich dann echt gestaunt. Und gelernt: Verschwörungstheorie und Argumente … das passt nicht wirklich gut zusammen. Findest du nämlich unsere derzeitige globale Handlungsweise in der Corona-Krise richtig, bist du für die Verschwörungs-Anhänger nur ein blindes Schaf in den Mühlen der Massenpolitik. Dumm. Gefügig. Unkritisch. Aha … so einfach ist das also? Kommt das nur mir gerade ein kleines bisschen demagogisch vor?!

Corona-Verschwörung – die Schuldigen: die Politiker oder doch Aliens?

Eins eint alle Verschwörungstheoretiker in Corona-Zeiten: die Suche nach jemandem der Schuld hat an dem dreckigen Desaster. Das können wahlweise Aliens oder Politiker sein. Auch gern genommen: die Eliten (what the f*ck?!), die Machthaber, die (politiktreuen) Wissenschaftler oder wenn’s dicke kommt: auch mal Illuminaten und Satanisten.*

Bleiben wir mal auf dem Boden der – durchaus unterschiedlich ausgelegten – Tatsachen. Bei den Gegnern der allgemeinen Maßnahmen wie Shutdown und Social Distancing sind dann doch meistens die Politiker schuld. Die uns – so sagen die Verschörungstheoretiker: „… als Gemeinschaft der freiheitlichen Rechte berauben. Die aktuelle Fall- (Evidenz- und Inzidenz-) Zahlen fälschen, um Angst und Schrecken zu verbreiten.“ Wir stehen kurz vor der Diktatur, sozusagen.

Warum die Politiker das tun, lässt sich übrigens im Gespräch mit dem verschwörerischen Gegenüber nicht so wirklich klären. Aber für ein verschwörerisches: „Freunde, seid wachsam!“ auf allen Social Media Kanälen, inklusive persönlich an alle Kontakte versendeter WhatsApp Nachrichten reicht es allemal.

 

Die smf Kolumne: Corona und die Verschwörungstheorien oder Aluhut tut selten gut!

 

By the way: stell dich doch mal in einer echten Diktatur auf den Marktplatz (oder auf youtube) und hau‘ so steile Thesen über die Regierung ‘raus. Dann brauchst du am nächsten Tag keinen Aluhut mehr. Das ist nämlich der Unterschied zwischen Diktatur und Demokratie.

Corona-Verschwörung – erst real, dann radikal?

Bedenklich finde ich die Radikalität der Aussagen von Corona-Verschwörern. Das ist häufig ein kruder Mix von seherischen Fähigkeiten und futuristischen Schreckensbildern, die verbreitet werden. Menschen, die keinerlei Ahnung von Virologie, Wissenschaft oder Humanmedizin haben, wissen plötzlich glasklar Bescheid. Aber sowas von.

Da werden gern mal Grafiken aus offiziellen (und anderen!) Statistiken extrahiert, ohne Zusammenhänge oder Quellen zu nennen. Die daraus gezogene Schlussfolgerung ist immer gleich: „Die Politiker machen alles falsch und mißbrauchen ihre Macht!“ So lässt sich ganz einfach Meinung machen. So wird Verunsicherung geschürt. Wen wundert es, dass sich vermehrt Rechtsradikale diese Stimmung zunutze machen?

 

Die smf Kolumne: Corona und die Verschwörungstheorien oder Aluhut tut selten gut!

 

Was den Verschwörungs-Theoretikern – nach meinen ganz persönlichen Erfahrungen – fehlt: positive Lösungsansätze für die Krise, Diskussionsfähigkeit und der Wunsch, sich mit konträren Meinungen wirklich auseinanderzusetzen. Sie sind sowas wie die Seher der Nation, die sich heldenhaft gegen die Willkür von Politik und Wissenschaft zur Wehr setzen. Und sie sind hauptsächlich eins: dagegen!

Ich sehe das übrigens so: ohne uns alle – also die Bürger dieses Landes – würde keine der Sicherheits-Maßnahmen überhaupt greifen. Die funktionieren nämlich nur, wenn alle mitmachen.

Und jetzt noch ein kleiner Denkanstoß am Rande – für die Verschwörungs-Theoretiker unter uns: wenn du etwas sagst, dass von der überwältigenden Mehrzahl der Menschen in deinem Umfeld nicht so richtig ernst genommen wird, kann es natürlich sein, dass die alle dumm sind. Vielleicht liegst du aber mit deiner These auch einfach maßlos daneben. Kann man mal drüber nachdenken!

So … jetzt brauche ich ‘nen Kaffee.

 

#aluhututseltengut … feel free to join!

Wenn etwas immer wieder sehr laut gesagt wird, gewinnt der Inhalt – losgelöst von seiner sachlichen Richtigkeit – an Bedeutung. Das halte ich in diesem Fall für echt gefährlich. Es ist also vielleicht an der Zeit, etwas lauter dagegen zu halten, wenn Aluhut-Träger mit kruden Thesen um die Ecken fliegen.

Wenn ihr Lust habt: zeigt euch mit Alu-Hut und sagt eure Meinung. Natürlich freu‘ ich mich, wenn ihr mich taggt!

 

Lust auf noch mehr coole Kolumnen? Dann klick‘ hier: die smf Kolumne

* Die Berliner Zeitung Der Tagesspiegel (VÖ 9. April 2020, Nr. 24194) listet in einem ganzseitigen Artikel (Autor: Sebastian Leber) die derzeit kursierenden Verschwörungstheorien auf. Titel: „Dumm, gefährlich, tödlich. Verschwörungstheorien zum Coronavirus schüren Hass und bedrohen Menschenleben …“

Teilen macht glücklich!

4 Kommentare

  1. Es funktioniert! Ordne Menschen einer Gruppe zu, am besten “ der einen anderen“, undifferenziert alle, die nicht deine Meinung teilen. Verpasse ihnen ein Etikett. Konnotiere dieses Etikett mit negativen Attributen: Aluhut, Schlafschaf, Verschwörungstheoretiker, …

    Liebe Kathrin, rede weiterhin mit deinen Freunden und Freundinnen, die gerade in der Corona-Sache eine andere Meinung haben. Es gibt nicht eine Wahrheit, denn Menschen nehmen ihre Umgebung unterschiedlich wahr. Eine Krankenpflegerin hat eine andere Sicht auf Corona als meine Schwiegermutter in der Altersresidenz, als ein Buschauffeur, als ein Zahnarzt, als ein Frisörin mit Erwerbsausfall, als ich.

    Solange sich die Fachwelt austauscht, streitet, können wir das ja auch, ohne das Gegenüber gleich in Schubladen zu stecken.

    Eine gute Zeit wünsche ich dir.

    Regula

    • liebe Regula,

      nee, nee … so ist das in diesem Fall nicht gelaufen. Ich bin die Letzte, die anderen Personen ihr eigene Wahrnehmung für eine Situation abspricht. Das steht mir gar nicht zu, denn jeder bewertet eine Situation nach seinen eigenen Parametern … und es gibt sie eben nicht: die eine Wahrheit. Das hast du perfekt formuliert! Hier in unserem Freundes- und Bekanntenkreis geht jeder unterschiedlich mit der Corona-Krise um und hat – je nach Situation – eine unterschiedliche Sicht auf die Dinge. Das ist richtig und wichtig.

      Was die Verschörungstheoretiker angeht, komme ich allerdings – bei aller Toleranz – an meine Grenzen. Und es geht mir dabei nicht um die Meinung (Meinungen können, sollen und müssen sogar in einer Demokratie unterschiedlich sein!), sondern um die Art, wie diese vertreten wird. Hast du schonmal versucht, mit einem Verschwörungstheoretiker zu diskutieren? Ich habe das eine Woche lang mit einem Freund durchgezogen … zum Teil bis spät in die Nacht. Bis ich gemerkt habe: es geht nicht um Austausch und Diskussion. Es geht um eine ganz spezielle (leider oft demagogische) Art der Meinungsmache. Unser Freund wollte keines meiner Argumente hören. Im Gegenteil. Wenn ich stichhaltige Argumente hatte, wurde das Feedback sehr schnell abwertend und persönlich. Echt unschön.

      Was ich an der ganzen Sache wirklich schwierig – und mittlerweile auch gefährlich – finde: die fortschreitende Radikalität in der Meinungsmache. Da geht es aus meiner Sicht längst nicht mehr darum, eine eigene Meinung zu vertreten. Ich habe bisher von keinem der Verschwörungstheoretiker, zielführende Argumente für eine Problemlösung gehört. Es geht – aus meiner ganz persönlichen Sicht – nicht um ein zukunftsorientieres für (im Sinne von: was können wir tun), sonder um ein gegen. Um die Demontage der Politiker und des Rechtssystems in dem wir leben. Und das sehr laut. Ich finde, da muss man dagegen halten.

      Danke für den ausführlichen Austausch & bleib‘ gesund, liebe Regula.

      herzlicht Katrin

  2. Michaela sagt

    Hallo Katrin, ich danke dir… Du hast das wunderbar auf den Punkt gebracht. Mir gehen die Aluhutträger tierisch auf den Sender.

    Ich fände es Klasse wenn sich dieser Coronamist aus der Welt schaffen lassen würde mit die Aliens waren es.. wir fangen die Aliens und alles ist gut… Aber leider zweifle ich daran und lese weiterhin Statistiken… Und jetzt kommt mir nicht mit dem Churchill Zitat dazu. Nein das hat er nicht gesagt.. nur weil es so oft erzählt wird ist es nicht wahr.. das ist wie mit den Aliens und Corona.

    Lass uns die Daumen drücken das irgendjemand ein Medikament findet … Und es sich getestet als Heilmittel / Impfung verwendet werden kann

    Ich gehen dann zur Impfung!

    • liebe Michaela,
      Danke für den tollen Kommentar. Genau so ist das: nur weil etwas andauernd gesagt wird, ist es längst noch nicht wahr! Und ich muss jetzt auf jeden Fall schnell mal das Churchill Zitat googeln. Welches von ihm mag‘ das sein?

      Auch ich drücke die Daumen für die Erforschung eines Medikament, halte bis dahin Abstand, trage Maske … und fluche dann und wann einfach mal laut vor mich hin!

      Mach’s dir nett heute und vor allem: bleib gesund!

      herzlichst Katrin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.