Allgemein, Backen, Bloggen, Food, Gastblogger auf smf, Hallo Herbst - DIY & Food beim Gastblogger-Event 2018
Kommentare 7

Hallo Herbst mit Michael @salzigsuesslecker: Maronen – Tiramisu zum Dessert

Heute wird’s wieder lecker hier bei Hallo Herbst … ich freu‘ mich auf das herbstliche Dessert von Michael. Er kocht, backt und fotografiert auf dem genialen Foodblog Salzig, Süß, Lecker … und was er da zaubert, ist ein Genuss – ganz besonders auch für die Augen. Kein Wunder, denn der Mann ist Food-Fotograf. Ich liebe seine aufs Wesentliche reduzierten Bilder … da ist einfach nix zuviel. Das mag‘ ich.

 

Heute bei HALLO HERBST: Michael Nölke vom Foodblog „Salzig, Süß und Lecker“ … Danke, dass du dabei bist! Foto: Sylwia Marschalkowski FOTODESIGN

Genauso authentisch wie seine Fotos ist Michael auch im echten Leben. Das mag‘ ich auch. Herzlich Willkommen bei Hallo Herbst, mein Lieber … wie schön, dass du dabei bist!

Hallo ihr Lieben!

Es ist Herbst, das Wetter kühl, nass und irgendwie unangenehm. Zeit sich ins warme Haus zurückzuziehen, wieder mehr Zeit nehmen zum Kochen und um sich mit vielerlei Köstlichkeiten zu verwöhnen. Heute bin ich auf Katrins tollem Blog zum Thema Hallo Herbst, eingeladen und verwöhne euch mit einer cremigen Maronen-Tiramisu. Hört sich doch schon mal klasse an, oder?

 

 

Für mich gehören zum Herbst die leckeren Maronen, auch als Maroni bekannt, einfach dazu. Ich freue mich jedes Mal wenn es sie wieder auf dem Markt gibt. Denn ich liebe diesen aromatischen, leicht nussigen Geschmack. Bislang habe ich sie immer für eine cremige Maronensuppe genommen. Aber heute werde ich sie erstmals in einem Dessert einsetzen. Damit ihr auch in diesen herrlichen Genuss kommt verrate ich euch jetzt das Rezept.

 

Rezept fürs herbstliche Dessert: Maroni Tiramisu

 

Man nehme für 8 Gläser (á 300 ml) Maronen-Tiramisu:
4 Eier und 2 Eiweiße (Größe L)
150 g feiner Zucker + 1 EL zum Karamellisieren
1 Pack. Vanillezucker
80 g Mehl
40 g Kakaopulver ungesüßt + etwas zum bestreuen
1 TL Backpulver
300 g vorgegarte Maronen
60 ml Espresso
90 ml Rum
40 ml Nuss-Nougat-Likör
500 g Mascarpone
250 g gemischte Beeren
Puderzucker
Außerdem
Backpapier
Springform 24×24

 

 

Und so wird’s gemacht:
Den Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen. 4 Eier trennen und das Eiweiß davon mit etwas Salz steif schlagen. 80 g Zucker hinzufügen und solange weiterschlagen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Nach und nach die Eigelbe unterrühren. Mehl, Kakao- und Backpulver mit einander vermischen und unter die Masse heben. Die fertige Masse in die mit Backpapier belegte und ausgefettete Form geben. Im Backofen ca. 15 Minuten backen, danach abkühlen lassen.

200 g Maronen, 20 ml Espresso, 50 ml Rum und die Maronen fein pürieren, durch ein Sieb passieren. Übrige 2 Eiweiße mit 70 g Zucker mischen, cremig schlagen und das Maronenmus unterheben. Mascarpone kurz aufschlagen und mit dem Maronenmus gut vermischen.

Den Biskuitboden halbieren. Mit einem Ringausstecher die passenden Größen für die Gläser ausstechen und diese mit dem restlichen Espresso und Rum beträufeln. Nun die Gläser mit je einer Scheibe von dem Schokobiskuit belegen, dann einen Teil der Maronencreme darauf verteilen, eine weitere Scheibe drauf legen und mit der Creme abschließen. Anschließend die Gläser für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Heute schon gepinnt? 

 

Die restlichen Maronen grob hacken und in einer Pfanne mit 1 EL Zucker und 1 TL Butter karamellisieren. Abkühlen lassen. Zum Servieren die gekühlte Maronen-Tiramisu mit dem übrigen Kakaopulver bestäuben. Mit Beeren und karamellisierten Maronen dekorieren. Zum Schluss noch einen Hauch Puderzucker darüber geben. Mich erinnert das immer an Schneefall.

 

 

So einfach kann lecker sein. Jetzt müsst ihr euch nur noch in euren Lieblingssessel kuscheln und die Maronen-Tiramisu mit Genuss verzehren. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und einen schöne Herbst.

Genießt das Leben!
Michael

7 Kommentare

  1. Hallo liebe Katrin,
    eine wirklich tolles Event das Du machst. Herzlichen Dank auch für deine liebe Einleitung und Vorstellung. Ich bin gerne bei dir zu Gast gewesen. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Michael

  2. Das liest sich lecker. Ich liebe Maroni aber das hört sich recht spektaukär an.
    Mal sehen ob ich mich da ran traue…..

    Viele Grüße
    Silke

  3. OMG, das klingt YUMMY! Das Rezept merke ich mir. Ich muss mal schauen, ob ich hier irgendwo Maronen auftue, die sehe ich so gut wie nie bei uns (leider, denn ich mag sie sehr).

    Viele Grüße
    Anni

  4. Torsten sagt

    Ein perfektes Dessert, um den Herbst zu begrüßen … Ich würde es gerne sofort probieren. Leider fehlen mir die Maronen ;-).

    Einen schönen Sonntag,

    Torsten

  5. Andrea sagt

    Klingt recht lecker.
    Eine Frage: Bei den Zutaten wird 1 Pack. Vanillezucker erwaehnt, kommt aber in der Anleitung nicht vor. Soll das in den Biskuitteig oder unter die Mascarpone Crème?

Was sagst du dazu? Ich freu’ mich auf deinen Kommentar …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.