Blogparade #sonntagsglück, Leben, Lifestyle
Kommentare 2

#sonntagsglück: ein Wal, zwei Wale …

Wale … schon immer ziehen diese Giganten mich magisch an … Ihr könnt euch vorstellen, wie begeistert ich war, dieses wahrscheinlich uralte Holzmodell kürzlich beim herrlichen Blogger-Advent im Hölker Verlag zu entdecken. Wow … für mich ein absoluter Gänsehaut-Moment. Zum einen, weil man dem Holz die Jahre ansieht; der Wal mich sofort an Melvilles *Moby Dick* erinnert und dann ist da noch etwas anderes …

 

Bucketlist_cape cod

 

… dieses Foto hab‘ ich vor sechs Jahren aufgenommen. In den USA, auf Cape Cod. Genauer in Provincetown, quasi mitten im Meer rund 80 Kilometer Luftlinie östlich von Boston. Bis Ende des 19. Jahrhunderts war Provincetown ein Schwerpunkt der Fischerei- und Walfangindustrie … heute ein Mekka für … na, könnt ihr’s erraten? Genau: Whale-Watching!

Am Auslöser ich – kurz davor, die Nummer Eins auf meiner #bucketlist zu erleben: Einmal im meinem Leben Wale sehen. Ganz in echt. Nur noch ein paar Minuten von meinem ultimativen Moment entfernt …maßlos aufgeregt: Würden wir das Glück haben, einen Wal zu sehen?

 

Wal_bucketlist

 

Wir hatten! Mehr Glück, als ich mir jemals hätte vorstellen können: es begann mit einem „We have a wonderful blow at 11 o’clock“ des Tourguides, als die erste Blas-Fontäne nordwestlich am Horizont zu sehen war. Dann gab es das volle Programm: Flossen-Winker, Fontänen, Sprünge … ein Junges wurde gesäugt … Wale so dicht am Boot, dass man ihr Blasloch sehen konnte …

Wisst ihr, dass das Meer türkis wird, bevor ein Buckelwal auftaucht? Sein Bauch und die Unterseite der Flossen sind weiss … das ist ein atemberaubender Augenblick!

Wal voraus … da bläst er!

Da es schon Herbst und damit eine der letzten Touren im Jahr war, wurde das Wetter über die Stunden extrem rauh. Der Himmel grau, das Meer wild. Zeit umzukehren und den Hafen anzulaufen. Aber … das ging nicht: die Wale – es waren zwischendurch bis zu sechs dieser großartigen Tiere – waren so dicht am Boot, dass der Käpitän die Motoren nicht starten wollte, um keinen der Giganten zu verletzen. Unglaublich!

Letztlich sind wir natürlich doch noch Richtung Hafen aufgebrochen: an Deck mit festem Blick auf den Horizont (alte Seemanns-Regel bei hohem Seegang), durchnässt vom Salzwasser, festgekrallt an der Sitzbank … so dass der Tourguide uns ein bewunderndes „You are a hardy crew!“ zurief.

Das ist nicht nur ein #sonntagsglück, sondern die Nummer Eins meiner #bucketlist … für immer unvergesslich.

herz_mit_soulsister

PS.

Du fragst dich jetzt vielleicht, warum ich keine Fotos von der grandiosen Wal – Action zeige? Ganz einfach: ich habe keine. Ich wollte keinen kostbaren Augenblick hinter dem Sucher einer Kamera vergeuden … Mein Liebster hat ein paar Fotos gemacht und es gibt es offizielles Video. Das lag ein paar Wochen später in unserem Briefkasten … und ich bin immernoch zutiefst ergriffen (und ein kleines bisschen seekrank), wenn ich’s ansehe …

2 Kommentare

  1. Wow was ein Erlebnis. Wale sind schon gigantische Tiere!
    Wo hängt denn der „neue Wal“, überm Esstisch? Aber eine super Erinnerung!
    Schönen 2. Advent.

    • liebe Sarah,
      ach, ich wollte so wär’s … der wunderschöne Wal hängt nach wie vor im Hölker Verlag – da allerdings tatsächlich über einem Esstisch! Ich war dort zu einem großartigen Blogger-Advent-Treffen eingeladen. Was es da sonst noch alles zu sehen gab, zeige ich euch Weihnachten. So ganz in Ruhe zum Genießen …
      Hab‘ einen schönen Advents-Sonntag! herzlichst soulsister

Was sagst du dazu? Ich freu’ mich auf deinen Kommentar …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.