Bloggen, Blogger-Events, Kaffee, kleinekaffeepause - gebloggt, Leben, Lifestyle
Kommentare 2

Starbucks behind the scenes: Mein Coffee-Lovers-Day

Ich liebe Kaffee! Und ich trinke ihn wahnsinnig gern bei Starbucks. Oh ja: Ich mag die Atmosphäre – überall auf der Welt gleich – und mit meinem Namen auf dem Becher, fühle ich mich irgendwie wie zuhause. So ist das bei mir. Und da bin ich wohl nicht die Einzige, denn das ist die Grundphilosophie von Starbucks: Fühl Dich wie zuhause – ganz egal wo in der Welt Du gerade bist! Das und ganz viel mehr über die Welt von gutem Kaffee, perfektem Milchschaum und ganz großem Genuß habe ich vorgestern beim Coffee-Lovers-Day gelernt. In Düsseldorf auf der Mittelstraße, direkt in der Altstadt.

Ihr erinnert euch vielleicht? Starbucks war mein großartiger Kooperationspartner für die Sommer-Foto-Aktion #kleinekaffeepause. Es gab fünf tolle Überraschungspakete als Giveaway und eben diesen besonderen Tag für Kaffeeliebhaber – exklusiv für meine Hauptgewinnerin, Bettina Schöbitz, und für mich. Danke Starbucks – das war ein großartiges Erlebnis. Den Auftakt machte eine Caramel Latte …

 

Herz Crema

 

Die ideale Kaffee Temperatur: 70 Grad

Das die Herzen bei Starbucks nicht nur auf der perfekten Crema liegen, sondern tatsächlich für guten Kaffee schlagen, wurde ganz schnell klar. Unser Gastgeber Marco (Dir schonmal ein dickes Dankeschön vorab!) ließ daran keinen Zweifel: Ich kenne jetzt den Unterschied zwischen Arabica und Robusta Kaffeebohnen; ich weiß, dass es drei verschiedene Stufen der Röstung gibt (blond, medium, dark) und dass die perfekte Kaffee-Genuss-Temperatur 70 Grad ist.

Hier lohnt es sich, den Kaffee nicht >to go< zu nehmen … denn dann kommt man in den optischen Genuss der Kaffeekunst. Der Punkt ist das Starbucks Minimum: etwa in der Größe einer 2 Euro Münze und natürlich mittig. Ich übe das gerade hier zuhause … Das wunderschöne Herz hat Marco gezaubert und der kann noch viel mehr: zum Beispiel ein Blatt, auf dem dunkler und heller Milchschaum eine filigrane Struktur bilden. Wow!

Aber auch, wer sich für die >to go< Variante entscheidet, hat’s hier richtig gut. Auf dem schnellen Weg ins Büro wird das Sleeve vorsorglich gleich über den Becher gezogen und wer als Stammgast seinen Kaffee immer in der gleichen Filiale trinkt, kann auch schonmal mit einem einfachen Kopfnicken bestellen … dann geht’s noch ein bisschen schneller.

 

kaffeetisch

 

Kaffeetasting: Schwarzer Kaffee, volles Aroma

Nach den ersten Runden Espresso-Verkostung und dem Probeschlürfen von feinsten Kenia und Columbia Blends musste ich erkennen: Ja, ich bin ein Kaffee-Killer. Warum? Weil ich meinen Kaffee am liebsten mit Milch & Zucker trinke. Und das, was ich da bei Starbucks an Aroma auf  Zunge und Gaumen gespürt habe, war schon was ganz anderes … Mal erdig, mal voll, mit mehr oder weniger Säure … ein echtes Geschmackserlebnis! Die drei Hauptmerkmale einer Kaffeesorte: Körper, Säure und Kraft waren da ganz deutlich – sogar für einen Laien wie mich.

 

Tasting II

 

Wusstet ihr eigentlich, dass Espressi und Kaffees den Geschmack der dazu gereichten Speisen grundlegend verändern können? Das war für mich ein echtes Aha-Erlebnis. Du isst eine Brombeere, trinkst einen Schluck Espresso, nimmst die nächste Beere und das Fruchtaroma explodiert förmlich auf deiner Zunge. Unglaublich! Passend zu den verschiedenen Sorten hatte Marco Nüsse, Brombeeren, Zitronenkuchen, Nougatmuffins, Chocolate Brownies (mit Caramell Topping und Pekannuss … mmhh …) und andere Genüsse im Programm. Absolut neu für mich und geschmacklich echt faszinierend: Zimtblüten. Kennt ihr die?

 

Starbucks-Coffee-Kaffeetasting-soulsistermeetsfriends

 

 

Be a Barista

Die Columbia und Kenia Blends gab es mit der French Press direkt am Tisch. Das kann man übrigens in jedem Starbucks bekommen … wenn man ein bisschen Zeit mitbringt. Idealerweise trifft das Wasser mit 92 Grad Temperatur auf das frisch geröstete Kaffeepulver … bei einer Kanne dieser Größe sollten es bestenfalls genau 54 Gramm Pulver sein. Die Starbucks Kaffees sind übrigens alle zertifiziert. Die Partnerschaft mit Fairtrade besteht seit mehr als zehn Jahren. Infos dazu findest du hier.

 

Gruppenfoto

 

Mit riesigem Vergnügen (und natürlich im Profi-Outfit) durften wir uns als Baristas versuchen … Der perfekte Milchschaum hat keine Bläschen, eine samtweiche Oberfläche und dazu einen feinen Glanz. Mach das mal! Und dann: mit dem Metallpitcher eingiessen, beim richtigen Füllegrad langsamer werden, den Abstand zum Becher vergrößern … und: Punkt! Mit einer zügigen Handbewegung kann man daraus auch ein Herz zaubern …

 

Filiale Mittelstr

 

Es gäbe noch so viel zu erzählen: über die Geschichte von Starbucks (das erste Geschäft öffnete 1971 in Seattle / USA und verkaufte ausschließlich Kaffeebohnen), das wunderschöne Logo (eine Meerjungfrau, die heute ganz anders ausssieht als früher) und den Steuermann >Starbucks< aus Melvilles >Moby Dick<, der all den heutigen Filialen zu ihrem Namen verholfen hat … Wer mehr wissen will, klickt sich einfach mal ‚rüber zu Starbucks. Auf der Homepage bleiben keine Fragen offen. Ich sage euch: hier lohnt sich nicht nur der Caramel Macchiato, der Mocha Frappuccino oder die Pumpkin Spice Latte …

Ich bedanke mich jetzt nochmal von ganzem Herzen bei Marco vom Starbucks-Team Düsseldorf, bei Starbucks für die sensationelle Kooperation und bei meiner Hauptgewinnerin Bettina für die interessante und überaus sympathische Gesellschaft. Alles in allem ein wirklich sensationelles Erlebnis. Eben ein Coffee-Lovers-Day!

Macht es euch nett!

herz_mit_soulsister

 

 

2 Kommentare

Was sagst du dazu? Ich freu’ mich auf deinen Kommentar …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.