Backen, Food
Kommentare 5

Endlich Brotzeit!

Brotzeit B

Es ist nicht mehr zu übersehen: der Herbst ist da! Bunte Blätter fallen von den Bäumen, die morgendlichen Temperaturen bleiben im einstelligen Bereich und in der Luft liegt diese einzigartige Mischung aus holzigem Kamingeruch und leicht moderiger Kellerluft. Warum mich das so glücklich macht?

Es ist Brotzeit!

Macht die Teller frei für echte Stullen! Kernige Krusten statt Mozzarella-Tomate und daumendicke Scheiben statt hauchdünnem Schinken an Salat. Und ordentlich Butter dabei. Yes! Ihr merkt schon, ich bin nicht wirklich ein Low-Carb-Mädchen… Warum auch? Habt ihr euch in dieser Zeit mal beim Bäcker umgesehen? Da duftet frisches Walnuß-Brot neben leckerer Bäckerkruste und man weiß eigentlich gar nicht, was man zuerst probieren soll. Hier im Rheinland gibt es derzeit „Himmel & Äd“ – ein unglaubliches Brot mit Apfel- und Kartoffelstückchen. Köstlich, sag‘ ich euch. Einfach wunderbar!

Himmel & Äd B

Walnußbrot B

Und als ob sie es gewußt hätten, machen mir die lieben Leute von ‚Handmadekultur‘ mal eben einfach so ein Geschenk. Ja, ehrlich… ich konnt’s kaum glauben! Per Mail angegkündigt, als Dankeschön für mein leckeres Focaccia, das den ‚Handmades‘ so gut gefallen hat, dass sie es bei Facebook geteilt haben. Habt ihr es vielleicht auch nachgebacken?!

Na, jedenfalls kam kürzlich dieses Päckchen bei mir an… Alles, was die Brot-Bäckerin glücklich macht: Tolles Mehl in Mengen und eine echt schicke Brotbackform. Ich hab‘ mich riesig gefreut! Ich gebe zu, bisher mein Brot in einer ganz normalen Kastenform gebacken zu haben. Ich gestehe! Aber diese Zeiten sind jetzt endgültig vorbei. Da habe ich sofort das erste Kürbisbrot der Saison gebacken… Und weil ich ganz viele liebe Gäste hatte, war es ratzfatz an einem Abend weg … nur noch ein paar Krümel auf dem Brett… so soll es sein!

Kürbisbrot B

Päckchen Handmade BFalls ihr jetzt so richtig Lust auf frisches Brot habt: hier kommt das Rezept für das beste Kürbisbrot, das ich kenne. Dazu einfach nur Butter – sonst nix!

Man braucht:

300 g Kürbisfleisch

500 g Weizenmehl

3 EL Wasser

1 PK Trockenhefe

2 EL Honig, flüssig

3 EL Milch. lauwarm

100 ml Öl  (Sonnenblumenöl)

1 TL Salz

Und so geht’s:

Das Kürbisfleisch klein schneiden, mit dem Wasser unter Rühren 2-3 Minuten andünsten, danach das Kürbisfleisch pürieren und erkalten lassen.
Für den Teig Mehl in eine Schüssel sieben, mit Trockenhefe sorgfältig vermischen. Honig, Milch, Öl, Salz und das Kürbisfleisch hinzufügen. Die Zutaten mit Knethaken zunächst auf niedriger dann auf höchster Stufe in etwa 5 Minuten zu einem Teig verarbeiten. Den Teig so lange zugedeckt an einem warmen Ort stehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat. Teig aus der Schüssel nehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten, zu einem länglichen Laib formen und in eine Kasten- oder Brotbackform (gefettet) legen. Den Teig nochmals an einem warmen Ort gehen lassen bis er sich sichtbar vergrößert hat. Brot der Länge nach etwa 1 cm tief einschneiden (Mein Tipp: Besonders knusprig wird die Kruste, wenn man die Oberfläche vor dem Backen mit etwas Olivenöl einpinselt). Die Form auf den Rost in den Ofen schieben und ca. 25-30 Minuten backen. Elektro-Herd etwa 200 Grad, Umluftherd etwas 180 Grad und Gasherd Stufe etwa 3-4.

5 Kommentare

  1. das klingt lecker… ich muss nur aufpassen dass die Bagage nicht sieht das ich Kürbis im Brot verstecke… ich liebe Kürbis, meine Familie leider nur zum Schnitzen 😉

    michaela

    • liebe Michaela,
      behaupte doch einfach, wer in die Küche kommt, muß spülen bzw. die Spülmaschine ausräumen… schon hast Du Ruhe, alles im Brot zu „verstecken“, was Du willst 🙂 Bei uns ist derzeit fast überall Kürbis drin: in der Suppe, im Eintopf, in den Muffins… Ich liebe es!
      herz-lichst soulsister

  2. Mannomann… gerade ruft meine Freundin und Feierabend – Leserin Sandra mich an: „Ich will das Brot backen, aber die Angabe fürs Mehl fehlt…“ Wie konnte mir das passieren? Sofort korrigiert und Danke, liebe Sanda! herz-lichst soulsister

  3. Sehr tolle Rezepte, die werden auf alle Fälle mal ausprobiert!!! Da freu ich mich schon jetzt, wenn wir im Herbst wieder Kürbisse ernten 🙂

    • Ich habe meistens pürierten Kürbis im Tiefkühlfach … abgepackt in 200g – Beutel. So bin ich immer startklar für leckere Kürbisrezepte, wie Brot oder Suppen. herz-lichst soulsister

Was sagst du dazu? Ich freu’ mich auf deinen Kommentar …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.