Food, Kochen
Kommentare 6

Feige meets Nektarine

F-N Glas 1Schon längst hatte ich euch ein wirklich sagenhaftes Marmeladen – Duo versprochen… Und hier ist es endlich: Feige meets Nektarine! Für mich ein Grund, den Herbst zu lieben! Der Zeitpunkt, wenn sich im Laden die Regale förmlich biegen vor frischen Feigen, ist für mich der Startschuß für meine liebste Marmeladen-Zeit… Ganz ehrlich, da kommen all die herrlichen Sommer-Marmeladen einfach nicht mit. Und das sage ich, obwohl ihr in meinem Kühlschrank immer ein Glas Erdbeermarmelade finden werdet (es macht mich nervös, wenn keine da ist…).

Feigen INektarine 3

Die Mischung ist ratzfatz gemacht und versüßt euch Sonntagsbrötchen, Toast oder eine dicke Scheibe gutes, frisches Brot (ein weiteres Herbst-Highlight… aber dazu komme ich demnächst noch). Ich nehme zu gleichen Teilen Nektarinen und Feigen (hier jeweils 400 Gramm), dazu den Saft einer Limette und – ganz retro – 1 : 1 Gelierzucker. Nachdem ich all die 1:2 oder 1:3 und Spezialfruchtsorten-Zucker durchpobiert habe, bin ich wieder bei der schlichten Variante angelangt. Schmeckt einfach am besten! Und ganz ehrlich: Marmelade darf ruhig süß sein – oder?!

Nektarinen im Topf

Und so geht’s: Die Nektarinen schälen, vom Kern schneiden und in groben Stücken in einen großen Topf geben. Dann entsprechend Gelierzucker dazu und das ganze ein paar Stunden durchziehen lassen. Die Feigen halbieren und das Fruchtfleich herauskratzen. Das klappt wunderbar mit einem ganz einfachen Teelöffel. Ich gebe sie meistens erst kurz vor dem Aufkochen dazu, weil diese hübschen, samtigen Dinger ja doch empfindlich sind. Dazu kommt wieder die entsprechende Menge Gelierzucker. Dann der besondere Kick für den Geschmack: Saft und Fruchtfleisch von einer Limette dazugeben! Das sorgt für den „ooh…mmmh“ – Effekt und das Gelieren geht wie von selbst.

Den Rest kennt ihr ja: unter Rühren einige Minuten sprudelnd aufkochen, den Schaum abschöpfen, dann eine Gelierprobe auf einem kalt abgespülten Teller machen. Hier sagt ihr dann kurz: „Danke Limette!“, denn diese Marmelade gelingt immer perfekt. Zwischendurch sollte man natürlich den herrlichen Duft genießen… dann heißt es: ab ins Glas mit der Köstlichkeit. Da bei mir mittlerweile  Familie, Freunde und Nachbarn von meiner Leidenschaft fürs Marmelade – Kochen wissen, gibt es bei mir immer frische, saubere Gläser. Abgekocht und startklar.

Probiert das Rezept einfach mal aus und genießt den Herbst in vollen Zügen!

 F-N Glas in Kiste

6 Kommentare

    • So wie es aussieht, bist Du nicht die einzige: gerade eben rief mich eine Freundin an, die heute meine Marmelade kochen will – sie war gerade auf dem Weg zum Markt. Ich freu‘ mich! herz-lichst soulsister

    • Hallo Sina,
      ich habe das im Verhältnis 6:4 gemischt … 600 g Nektarinen, 400 g Feigen. Ich bin da aber auch durchaus experimentierfreudig: ich nehm‘ auch gern das, was gerade da ist. Bei Marmelade kommen dabei meistens die besten Mischungen zustande. Viel spaß beim Kochen!
      herzlichst soulsister

Was sagst du dazu? Ich freu’ mich auf deinen Kommentar …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.