Allgemein, Arizona, Reisen, Roadtrip Westcoast USA, USA
Kommentare 2

Roadtrip Westcoast USA: der Grand Canyon

grand_canyon_colorado_river_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

Der Grand Canyon trägt seinen Namen zu Recht: er ist groß. Riesig groß. So groß, dass man die enormen Ausmaße dieses Naturspektakels nicht wirklich auf Fotos bannen kann. Die Tiefe und Weite des Grand Canyons in Arizona ist einfach atemberaubend: 446 km lang, bis zu 29 km breit und und 1,6 km tief. Du kannst mit den Zahlen nichts anfangen? Stell‘ dir einfach vor, du stehst an einer Felskante von der aus es tausende Meter weit in die Tiefe geht. Manchmal auch senkrecht … und meistenteils ohne Geländer. Das ist der Grand Canyon.

 

grand_canyon_arizona_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

 

Grand Canyon, Arizona: South Rim

Wenn man so wie wir vom Monument Valley aus kommt, ist die südliche Seite des Grand Canyon – das South Rim – die Richtung, aus der man den Canyon National Park anfährt. Hier gibt es jede Menge Aussichtspunkte, von deren zum Teil bizarren Steinvorsprüngen aus man in die Weite der Canyonlands eintauchen kann. Optisch zumindest.

 

grand_canyon_south_rim_canyonlands_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

 

Man kann an bestimmten Stellen auch in den Grand Canyon wandern, mit entsprechender Kondition und Ausrüstung. Wie wichtig es ist, die Natur hier zu respektieren und keinesfalls zu unterschätzen, zeigte mir eine Begegnung am Bright Angel Trail, einem beliebten Abstiegspunkt am Grand Canyon.

Während ein Männertrio (Großvater, Vater und Sohn … das was herrlich anzusehen!) sich gerade zum Abstieg bereit machte, hastete ein Mann heran: „Hy there, are you going down?“ Er zeigt den Männern ein Foto von seinem Kumpel und sagt: „Der ist seit drei Stunden überfällig und ich kann ihn nicht erreichen. Wenn ihr ihn seht, sagt ihm, er soll seinen Hintern hier ’rauf bewegen. In einer Stunde rufe ich die Rettungsmannschaft!“

 

grand_canyon_south_rim_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

 

Wir haben den Grand Canyon ganz einfach so genossen. Wir sind entweder mit dem Auto gefahren oder auf einer der Bustouren, die von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt hoppen. Da bekommt man nebenbei gleich ein paar Informationen und – wenn man den richtigen Guide erwischt – auch tolle Geschichten zum Grand Canyon erzählt. Ich fahre gern Bus beim Reisen … man ist einfach so schön nah dran am Geschehen.

 

Wapitis im Grand Canyon National Park

Ganz nah dran ist man am South Rim auch an der Natur. Für mich völlig unerwartet, leben hier Wapitis, eine recht große Sorte Hirsche. Die stehen auch gern mal mitten auf der Straße … und dann geht hier gar nichts mehr. Da das Wild hier uneingeschränkte Vorfahrt hat, warten einfach alle, bis die Tiere die Bahn frei machen. Ganz entspannt!

 

grand_canyon_wapiti_roundabout_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

grand_canyon_deer_wapiti_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

grand_canyon_wapiti_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

 

Wenn man den Hirschen bei einer Wanderung begegnet, ist der gute Rat der National Park Ranger: „You better back away!“ … du bleibst ruhig und ziehst dich zurück. Ein unmissverständliches Zeichen zum sofortigen Rückzug: wenn der Wapiti Hirsch das Geweih senkt und mit den Hufen scharrt.

 

grand_canyon_wild_life_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

 

Außerdem gibt es am Grand Canyon jede Menge Eichhörnchen, die in den Felsen herumklettern und einfach richtig unterhaltsam sind. Condore fliegen durch die Felsschluchten. Eine ganz andere Art von Wildlife ist uns plötzlich auf einem Wanderweg vor die Füße gelaufen: eine Tarantel. Das fand ich echt spannend: Natur pur.

 

tarantel_tarantula_grand_canyon_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

 

 

Licht und Schatten im Canyon

Absolut faszinierend ist das lebendige Spiel von Licht und Schatten im Grand Canyon. Je nach Tageszeit, Wetter und Lichteinfall nehmen die Felsen eine andere Farbe an. Mal sind sie ockergelb, dann leuchten sie dunkelrot oder sehen eher grau aus.

 

grand_canyon_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

 

Mein Tipp: sucht euch einen schönen sonnigen Platz an einer Felskante, setzt euch hin und guckt. Hier am Canyon brauche ich zumindest keine weitere Action … ich bin von der Größe der Natur  – im wörtlichen wie auch im übertragenen Sinn – komplett überwältigt.

 

grand_canyon_colorado_river_view_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

 

Es ist unglaublich schwer, die gigantische Tiefe des Grand Canyons auf Fotos wiederzugeben. Vielleicht hilft das hier: was in der Mitte dieses Fotos aussieht wie ein kleiner Bach, ist tatsächlich der Colorado River, der mit Rafting Booten und nur mit erfahrenen Guides befahren wird. Hättet ihr das gedacht?

 

grand_canyon_native_americans_tribes_usa_roadtrip_westcoast_soulsistermeetsfriends

 

Der Grand Canyon ist unsere letzte Station auf dem Gebiet der Native Americans. Von dort aus geht’s nach dem großen Natur-Erlebnis mit dem Flieger ’rauf nach San Francisco – freut euch auf den nächsten Stop am kommenden Freitag und stay tuned …

herzlich_grau

 

 

Gran Canyon Links

www.grand-canyon.de
www.grandcanyon.com
Grand Canyon. National Park, Arizona

2 Kommentare

  1. Hallo 🙂

    Schöner Bericht und toller Blog!

    Wir waren vor kurzem auch am Grand Canyon…einfach überwältigend!

    Liebe Grüße

    Gian-Luca

    • lieber Gian-Luca,
      man steht tatsächlich atemlos da, oder? Ich war gar nicht darauf gefasst, dass der Grand Canyon mich so sehr beeindruckt. Wie schön, dass dir meine Reise gefällt und lieben Dank für das schöne Kompliment für den Blog … ich freu‘ mich riesig darüber!
      herzlichst Katrin

Was sagst du dazu? Ich freu’ mich auf deinen Kommentar …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *