Allgemein, DIY, Holz, Sommer-Ideen, Upcycling & Hacks
Kommentare 5

Upcycling: Holztür im Vintage Style

Upcycling_DIY_alte_Holztür_soulsiistermeetsfriends

Magst du alte Holztüren genauso gern wie ich? Dann hab‘ ich hier eine geniale DIY Idee für dich: ein Türblatt als Vintage Deko … für drinnen oder draußen. Die Holztür im Shabby Style lehnt an der Wand und wird – mit einem kleinen Regal bestückt – zum Hingucker auf der Terrasse oder auch im Wohnzimmer oder Flur.

 

Türblatt_Upcycling_Holz_smf

Meine Holztür steht draußen auf der Terrasse und wird nach Lust und Laune immer wieder neu dekoriert. Ein kleines Holzregal, im oberen Drittel angebracht, bietet Platz für schnelle Deko zu jedem Anlass: mal stehen ein paar filigrane Blüten auf dem Brettchen, mal hält es Gläser für die Gäste am Grillabend parat. Total praktisch! Ein weitere Pluspunkt: die shabby Tür verdeckt die wenig schöne Garagenwand und macht die Terrasse gleich viel gemütlicher. Passend zum Shabby Style der Tür habe ich ein hübsches kleines Holztischchen vom Sperrmüll gerettet. Wer kann da schon dran vorbeifahren?

Ob die Tür von Anfang an so aussah? Nee … ich habe geduldig an ihrem weißen Lack gekratzt und Schicht für Schicht freigelegt. Mit Heißluftfön und Spachtel bin ich der glatten Oberfläche zu Leibe gerückt und war begeistert, was für ein Schätzchen da unter den Lackschichten schlummerte. Das Schöne am Shabby Style: es braucht nicht perfekt zu sein. Wenn hier und da mal das rohe Holz durchschimmert, ist das total in Ordnung. Ich habe diesen Effekt sogar noch mit grobem Schleifpapier verstärkt. Den Rest erledigt das Wetter.

 

Türblatt_Upcycling_DIY_Vintage_Style_soulsistermeetsfriends

 

Türblatt im Vintage Stil upcyclen – so geht’s

Material:
Holztür, zB. über regionale Kleinanzeigen preiswert gekauft
Heißluftföhn / Heißluftpistole (kann man im Baumarkt leihen)
Spachtel
Schleifpapier
Holzregal
Schrauben

Holztür_abschleifen_diy-soulsistermeetsfriends

 

So wird’s gemacht:

Ich habe die Tür ganz einfach erstmal ein paar Tage draußen stehen lassen. Mit etwas Glück reißt der Lack an einigen Stellen dann schon ein und du hast gute Ansatzpunkte für die Arbeit mit dem Heißluftfön.

Wer keinen Heißluftfön (Heißluftpistole) hat, kann ihn im Baumarkt leihen – das ist nicht teuer. Auf jeden Fall gilt hier aber: Vorsicht beim Arbeiten! Erst den Lack aufheizen und anlösen, dann mit dem Spachtel abheben.

 

Holz_abbeizen_türblatt_upcycling_soulsistermeetsfriends

 

Die Arbeit erfordert Geduld – je nachdem, mit wie vielen Schichten Lack das Holz abgedeckt ist. Wer es shabby mag, lässt bröckelnde Kanten im Lack z.B. an den Kassetten in der Tür einfach stehen und sagt sich „OK, das ist Vintage!“ Ich mache das so. Man kann das natürlich auch komplett glatt schleifen. Schön aussehen tut es auf jeden Fall – so oder so.

Wenn die Holztür nach deinem Geschmack richtig schön shabby ist, schraubst du ein kleines Holzregal dran. Einfach zwei Holzschrauben ‚reindrehen und fertig. Wenn die Tür draussen steht, ist es ratsam, sie auf zwei kleine Leisten oder Ähnliches zu setzen. Sonst zieht das Holz zuviel Feuchtigkeit vom Boden und geht kaputt.

 

Upcycling_Türblatt_DIY_soulsistermeetsfriends

 

Vielleicht lasse ich mir zum Herbst mit dieser Tür nochmal was Neues einfallen. Ich halte euch auf dem Laufenden …

Macht es euch nett!

soulsister meets friends

5 Kommentare

  1. Liebe Katrin,
    ich habe Deine Tür schon auf einigen Deiner Fotos bewundert und jedes Mal gedacht „will ich auch haben“! :-). Danke für den Tipp mit den Kleinanzeigen, ich hatte bisher keine Ahnung, wo ich eine alte Tür herbekomme. Auf Flohmärkten hatte ich bisher kein Glück.

    Herzliche Grüße aus Leipzig

    Anja

    • liebe Anja,
      wie schön ist das denn? Ich freu‘ mich riesig über deinen lieben Kommmentar … und wie schön, dass du jetzt auch bald so ’ne tolle Tür hast. Sagst du mir Bescheid, wenn’s so weit ist?
      herzlichst Katrin

  2. Beate sagt

    Liebe Katrin, was für ein wunderschönes DIY! Ich liebe deinen Stil und die tollen Fotos!!
    Herzlichst, Beate

Was sagst du dazu? Ich freu’ mich auf deinen Kommentar …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *