Allgemein, Blogger-Event 2015: So schmeckt der Sommer
Schreibe einen Kommentar

So schmeckt der Sommer: Strawberry Cheesecake mit @Bake to the roots

so_schmeckt_der_Sommer_Strwaberry_ Cheesecake_soulsistermeetsfriends_baketotheroots

Was sagt man, wenn man zu einem Gastblogger Event eingeladen wird, bei dem es sich um die Leckereien des Sommers dreht? Na klar! Sofort! Was ne Ehre!  Kennenlernen durfte ich Katrin zu Beginn des Jahres auf einem Blogger Workshop in Köln. Das Aufeinandertreffen war nur kurz (und schmerzlos) – sagt man doch so, oder?  Nein es war mir natürlich ein großes Vergnügen Katrin und all die anderen Bloggerinnen bei diesem Workshop kennenzulernen… umso mehr freut es mich, dass ich hier in dieser illustren Runde mit von der Partie sein darf. Auch wenn ich schon als „Männerquote“ betitelt wurde. Aber das ist ok.

Vielleicht noch kurz was zu mir – ich (Marc) bin Art Director (irgendwas mit Grafik und Medien) aus Berlin und blogge seit etwas mehr als einem Jahr auf Bake to the roots – meinem kleinen, aber feinen Backblog. Ich blogge auf Englisch und Deutsch
, weil mein Alltag auch seit vielen Jahren zweisprachig ist. Ich liebe Amerikanische Backrezepte, komme aber mit der „Tütchenmentalität“ und der Verwendung von Backmischungen und anderen Fertigprodukten nicht so ganz klar – deshalb bin ich da oft am ummodeln und ausprobieren.

 

StrawberryShortcakeCheesecake_soulsistermeetsfriends_gastblogger

 

Zurück zu den Leckereien – darum geht es hier ja schließlich. Meine persönliches Sommerhighlight und Inbegriff des Sommers sind Erdbeeren. Frische, süße, rote, leckere Erdbeeren! Wir haben hier in Berlin ja das Glück, dass wir nicht weit weg von den Erdbeerfeldern Brandenburgs leben. Erdbeerfelder mit glücklichen und saftigen Erdbeeren wo das Auge hinschaut. Ab Anfang Juni findet man überall in der Stadt verstreut diese kleinen Erdbeerhäuschen mit Unmengen an leckeren Erdbeeren, frisch vom Feld! Klar dass man daran nur schwer vorbeikommt. Also ich zumindest schaffe das nicht. Laut Statistik verspeist der gemeine Deutsche ja in etwa 3,4 kg pro Jahr (2014) – ich schaffe locker das 3 bis 4-fache. Das ist auch einer der Gründe, weshalb ich zu diesem Gastblogger Event etwas mit Erdbeeren mitgebracht habe…

Von mir gibt es heute also einen kleinen Strawberry Shortcake Cheesecake den man (fast) nicht backen muss – ist im Sommer ja auch mal gut, wenn der Ofen die Wohnung nicht unnötig lange extra aufheizt. Als kleines Extra gibt es oben drauf Basilikumzucker – das passt wunderbar zu den frischen Erdbeeren und dem Käsekuchen – geschmacklich und als farblicher Akzent! Na dann – nehmt Platz und lasst es Euch schmecken!

 Strawberry Shortcake Cheesecake

Zutaten:

Für den Shortcake Boden:
130g Mehl (Type 405)
1 TL Backpulver
1/4 TL Natron
Prise Salz
50g Butter
3 EL Zucker
100g Schlagsahne

Für die Füllung:
400g Frischkäse, Zimmertemperatur
70g Zucker
1 TL Vanille Extrakt
200g Schlagsahne
40g Puderzucker
400-600g frische Erdbeeren (auch für die Deko)

Für die Dekoration:
Frische Erdbeeren
3-5 Basilikumblätter
1-2 EL Zucker

 

StrawberryShortcakeCheesecake_Cheesecake_Erbeerkuchen_soulsistermeetsfreinds_gastblogger

 

So wird’s gemacht:

1. Den Ofen auf 190°C vorheizen. Eine 18cm Springform mit Backpapier auslegen und zur Seite stellen.

2. In einer kleinen Schüssel das Mehl mit Backpulver, Natron und Salz vermischen. Zur Seite stellen. In einer großen Schüssel die Butter mit dem Zucker verrühren. Mehlmischung zugeben und so lange verrühren, bis sich Krümel bilden. Die Sahne langsam zugeben und mit einem Teigschaber unterrühren, bis eine homogene Masse entsteht (aber nicht zu viel rühren). In die Kuchenform geben, verteilen und glattstreichen – funktioniert am Besten mit der Rückseite eines warmen Löffels. Für 18-20 Minuten backen, bis die Ränder anfangen Farbe zu bekommen. Auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.

3. In einer großen Schüssel den Frischkäse mit Zucker und Vanille Extrakt verrühren. Zur Seite stellen. In einer zweiten (am besten hohen) Schüssel die Sahne kurz aufschlagen. Bevor sie völlig steif ist den Puderzucker während dem Aufschlagen nach und nach zugeben und so lange rühren, bis die Sahne steif ist. Die Sahne vorsichtig unter die Frischkäsemischung ziehen und dann zur Seite stellen.

4. Die Springform mit Backpapier oder Butterbrotpapier auslegen – das hilft später den Kuchen einfach aus der Form zu bekommen. Erdbeeren waschen und alles Grüne entfernen – kleine bis mittelgroße verwenden. Von den Erdbeeren 6-7 gleichgroße raussuchen, der Länge nach halbieren und mit der Schnittkante nach Außen auf den Boden des Kuchens setzen – einmal im Kreis herum an die Kuchenform drücken. Eine kleine Menge der Füllung auf den Boden geben und darauf verteilen. Über den ganzen Boden verteilt Erdbeeren setzen – mit der Dicken Seite nach Unten. Die restliche Füllung auf den Erdbeeren verteilen und sicherstellen, dass alle Hohlräume gefüllt sind und die Erdbeeren komplett mit Füllung bedeckt sind. Oberfläche glattstreichen, locker mit Folie abdecken und im Kühlschrank für 4-5 Stunden (oder über Nacht) fest werden lassen.

5. Den Käsekuchen mit ein paar Erdbeeren dekorieren. Die Basilikumblätter in einem Mörser mit etwas vom Zucker zerreiben. Restlichen Zucker zugeben und vermischen. Über den Kuchen streuen und servieren.

Bin schon gespannt, was dann als nächstes kommt…

 

MK_600x800Es war genauso, wie Marc es gesagt hat: eher kurz … wir saßen in einem Workshop der BLOGST und sind irgendwie nicht so richtig zum Quatschen gekommen. Macht aber nix, denn Marc ist ja – zum Glück – trotzdem hier. Ich mag seine Rezepte: sie sind das pure Vergnügen für mich. Lust auf Genuss? Dann bist du bei Bake to the roots genau richtig.

Bei diesem Rezept grinse ich ein bisschen vor mich hin … wollt ihr wissen warum? Strawberry Shortcake (oder im Deutschen: Emily Erdbeer) war lange Zeit die rosafarbene Heldin unseres Kinderzimmers. Außerdem liebe ich Cheesecake in jeder Form … mmmh! Danke, lieber Marc für dieses herrliche Rezept – ich freue mich darauf, es auszuprobieren!

PS. Lieber Mark, du bist niemals die „Männerquote“ … wenn überhaupt, dann bist du hier ein „Quotenmann“ – und das ist ein riesiger Unterschied *grins*

Was sagst du dazu? Ich freu’ mich auf deinen Kommentar …

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *